Schlagwort: Wasserfall

Winterparadies Fulufjäll

Am zugefrorenen Njupeskär im Fulufjäll

Das Fulufjäll liegt im nördlichen Dalarna. Nicht nur der Nationalpark an sich, sondern auch die umliegenden Orte Särna und Idre machen die Gegend zu einem Winterparadies. Wir waren dort und haben Schnee en masse genießen dürfen.

Das Fulufjäll ist der jüngste schwedische Nationalpark. Da er relativ weit im Süden liegt, ist er einigermaßen schnell zu erreichen und ermöglicht ein Fjäll-Erlebnis, ohne dass du bis weit in den Norden fahren musst. Im Fulufjäll steht der älteste Baum Schwedens – die Fichte „Old Tjikko“, deren Wurzelsystem ca. 9500 Jahre alt ist – und du kannst Schwedens höchsten Wasserfall Njupeskär mit einer Höhe von 93 Metern besichtigen. Mit etwas Glück siehst du auch Bären (die natürlich nicht im Winter), Luchse oder Elche. Rentiere wirst du in der Umgebung des Nationalparks hingegen sogar mit großer Wahrscheinlichkeit entdecken.

Rentiere auf der Straße zwischen Särna und Idre
Rentiere sind keine Seltenheit

Viele Möglichkeiten im Fulufjäll

Der Nationalpark Fulufjäll ist zu allen Jahreszeiten ein wunderschöner und spannender Flecken Erde. Im Winter lädt er zu endlosen Schneewanderungen, Langlauf- oder Schneemobiltouren ein. Auch die umliegenden Orte Särna, vor allem aber Idre, bieten dem Wintersportler Einiges.

Winter auf den Straßen in Dalarna
Anfahrt bei heftigem Schneetreiben

Bei heftigem Schneetreiben kommen wir in Särna an und quartieren uns im gemütlichen Vandrarhem ein. Am nächsten Tag ist es zwar bitterlich kalt, aber die Sonne lacht von einem blauen Himmel und der Schnee könnte weißer nicht sein. Dazu passt der Name unseres heutigen Ziels nicht, denn wir fahren nach Mörkret – „die Dunkelheit“ –, ein kleiner Ort am Rand des Nationalparks Fulufjäll und idealer Startpunkt für viele Touren durch den Park.

Eingangsschild am Nationalpark Fulufjäll

Hier befindet sich auch das Besucherzentrum Naturum. Während es im Sommer durchgängig geöffnet ist, gibt es im Winter auch einige Tage, an denen es geschlossen ist. Es ist also ratsam, sich im Vorfeld über die Öffnungszeiten zu informieren. Gerade im Winter, wenn man sich aufwärmen will, ist es wirklich schön, hier nicht vor verschlossenen Türen zu stehen. Im Naturum gibt es ein kleines Café, in dem du auch etwas essen kannst, interessante Ausstellungen über den Nationalpark und Infos über Wanderwege, Tourenvorschläge usw. Eine Karte mit Wegen kannst du zudem hier herunterladen.

Den zugefrorenen Wasserfall nach oben klettern?

Meterhoch Schnee im Fulufjäll
Meterhoch Schnee im Fulufjäll

Wir wandern durch einen herrlich verschneiten Wald zum Njupeskär. Es hat so viel Schnee, dass wir, wenn wir Brücken über Bäche überqueren, auf der Höhe des Geländers gehen. Dort, wo es im Sommer Treppenstufen gibt, finden wir nur einen steilen schneebedeckten Abhang. Das macht die Wanderung zwar etwas anstrengender, dafür aber auch besonders. Der Weg zu Schwedens höchstem Wasserfall ist nicht sonderlich weit, sodass wir schon bald vor ihm stehen. Doch es kommt kein Tropfen herunter, denn der mächtige Wasserfall ist komplett eingefroren. Von Dezember bis März ist das Eisklettern am Njupeskär erlaubt. Wir sehen aber niemanden, der es wagt.

Schwedens höchster Wasserfall Njupeskär zugefroren
Schwedens höchster Wasserfall – im Eis

Das Fulufäll ist ein Hochplateau, der Wasserfall befindet sich an dessen Rand. Wir steigen nun nach oben auf das Plateau, was anstrengend ist. War der Weg vom Naturum zum Njupeskär gut erkennbar und heruntergetrampelt, sind es die anderen Wege nicht mehr. Schneeschuhe sind daher mehr als ratsam. Dennoch kämpfen wir uns nach oben, erreichen den ältesten Baum Schwedens und genießen hier auf dem Plateau die unglaubliche Fernsicht.

In der Ferne sehen wir einige Skitourengeher. Im Fulufjäll existieren mehrere Strecken, die gepflegt werden und die auch für Schneemobile freigegeben sind. Meistens ist aber nichts gespurt, weshalb Erfahrung und gute Tourenskier sinnvoll sind, wenn du auf Skiern übers Fulufjäll gleiten willst. Schneemobile kannst du am Campingplatz in Mörkret ausleihen, Tourenskier in Idre.

Rund um das Fulufjäll – Idre, Särna, Grövelsjön

Dorthin fahren wir auch am nächsten Tag. Wir leihen uns Langlaufskier aus und folgen einer der unzähligen Loipen. Auch in Särna kannst du zwischen vielen Loipen wählen. Wenn du noch weiter in die Berge willst, kannst du auch bis nach Grövelsjön an der norwegischen Grenze fahren. Alpin-Skifahrer sind hingegen in Idrefjäll am richtigen Ort. Am ersten Sonntag im März startet in Sälen der alljährliche Vasalauf – ein Ereignis, das sich wirklich lohnt.

Es gibt jedenfalls eine Menge zu unternehmen, sodass dir gewiss nicht langweilig wird – im Nationalpark Fulufjäll und in den umliegenden Orten.

Auch interessant: Winter in Falun

Falun im Winter

Falun im Winter

Falun ist während des gesamten Jahres eine Reise wert, ganz besonders aber im Winter. Von der größten Gemeinde in Dalarna können viele Ausflüge in die Region unternommen werden, die als das Herz Schwedens gilt.

Die Weltkulturstadt Falun ist eine gemütliche Stadt mit vielen historischen, roten Holzhäusern, engen Gassen und schönen Plätzen. Das kannst du natürlich während des ganzen Jahres genießen. Im Winter, wenn Schnee liegt, erhält die Stadt aber einen ganz besonderen Charme. Dann ist ein winterlicher Abendspaziergang durch die Stadt nahezu Pflicht. Dabei kann es durchaus frostig werden, doch es laden viele Cafés zum Aufwärmen ein. Das sehr zu empfehlende Café Kopparhatten im Dalarna-Museum, direkt am Fluss gelegen, hat ab Anfang November 2017 leider geschlossen und es ist unklar, ob und wann es wieder eröffnet.

Blick auf Falun im Winter

Nicht nur eine Schlechtwetteralternative: das Dalarna-Museum

Wenn das Wetter zu schlecht werden sollte (aber nicht nur dann), kannst du das Dalarna-Museum besichtigen. Die Geschichte und Traditionen Dalarnas sind reichhaltig. Nicht nur das berühmte Dalahäst, das Dala-Pferd, kommt aus dieser Region. Traditionen sind hier noch lebendig, was auch Künstler wie Carl Larsson oder Selma Lagerlöf in die Stadt lockte. Die weltberühmte Autorin von „Nils Holgersson“ verbrachte einen Großteil ihres Lebens in Falun. Ihre Bibliothek, in der sie viele ihrer Werke schrieb, wurde im Museum originalgetreu aufgebaut. Es ist eine ganz spezielle Atmosphäre in diesem Raum. Man mag beinahe glauben, hier sei noch jemand am Werk.

Das Kupferbergwerk zu Falun

Kupfergrube von Falun
Kann im Winter ebenso gut besucht werden wie im Sommer – die Kupfergrube

Berühmt ist Falun aber vor allem wegen des Kupferbergwerks, in dem bereits vor 1000 Jahren Kupfer abgebaut wurde. Dieses Bergwerk – Grundlage für den Aufschwung Schwedens im 17. Jahrhundert und reich an Mythen und Legenden – liegt westlich des Stadtkerns und kann das ganze Jahr über besichtigt werden. Im Winter ist die Fahrt in die tief unter der Erde liegenden Schächte auch gar nicht so unangenehm kalt, denn die Temperaturen liegen im Winter wie im Sommer bei ungefähr 5 Grad. Nebenprodukt des Kupferabbaus ist übrigens das Falu Röd, die berühmte und beliebte rote Farbe, mit der so viele schwedische Holzhäuser angestrichen sind. Auch dafür steht also Falun.

Gemütliches Falun
Falun ist eine gemütliche Stadt – besonders im Winter

Falun – ein Wintersportort

Sprungschanze in Falun
Die Sprungschanze (vor der Renovierung)

Von der Grube aus siehst du auf der anderen Seite der Stadt das zweite Wahrzeichen Faluns: die beiden Sprungschanzen und Austragungsort vieler Skispringen. Sie sind Teil der riesigen Sportanlage Lugnet. Im höheren der beiden Sprungtürme ist ein Skimuseum untergebracht. Das ist ganz nett, wirklich spektakulär ist aber die Aussicht über Falun und Umgebung. Und beim Blick die Schanze hinab bekommt man auch großen Respekt vor dem Mut der Skispringer…

Vielleicht ist ja gerade ein internationales Skispringen, wenn du in Falun bist? Dann nix wie hin! Oder die Svenska skidspelen finden im angrenzenden Stadion statt. Dabei handelt es sich um einen Langlaufwettbewerb, der Teil des Worldcups ist. Auch kannst du einen Biathlonlauf verfolgen oder du gehst ins Bandy-Stadion und schaust einem Match in dieser in Deutschland kaum bekannten Sportart zu. Wenn gerade keine Wettkämpfe im Kalender stehen, ist das Langlaufstadion für die Allgemeinheit geöffnet. Du kannst also auch selbst aktiv werden.

Bandy-Spiel in Falun
Beim Bandy geht’s schnell zu

Aktiv, schweißtreibend, aber einfach traumhaft schön ist es, mit den Schlittschuhen über den zugefrorenen See Runn zu laufen. Die sogenannten långfärdsskridskor haben etwas längere Kufen als gewöhnliche Schlittschuhe und eignen sich daher besonders für eine lange Tour über den See. Wenn das Eis dick ist, kannst du die längste Strecken wählen und zwanzig Kilometer über das Eis gleiten. Eine Übersicht über die Eisdicke und Ausleihmöglichkeiten für Schlittschuhe findest du hier.

Eislaufen auf dem See in Falun

Ausflüge von Falun aus

Falun lässt daher die Herzen eines Wintersportlers höher schlagen. Wer davon aber noch nicht genug hat, kann von Falun aus Ausflüge in andere Ecken Dalarnas machen, in denen dann wirklich jeder voll auf seine Kosten kommt:

  • Jahr für Jahr findet auf der 90 Kilometer langen Strecke zwischen Sälen und Mora am Siljansee das größte Wintersportereignis Schwedens statt: der Vasalauf. Mehrere tausend Langläufer bewegen sich dabei über die Loipe. Der Massenstart ist ein Touristenmagnet und absolut beeindruckend. Nicht minder beeindruckend ist die Tatsache, dass der Sieger 2017 die Strecke in etwas mehr als sechs Stunden bewältigte. Das bedeutet eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 15 km/h. Der Vasalauf findet am 4. März 2018 statt. Er ist aber bereits seit März 2017 ausgebucht. Wer sich 90 Kilometer nicht zutraut, kann an einem der anderen Läufe teilnehmen: So gibt es den halben Vasalauf, einen Stafellauf und viele andere Wettbewerbe.
  • Langlaufen kannst du in vielen Regionen Dalarnas. Besonders gut geeignet sind jedoch die Skigebiete in Särna und Sälen, wobei letzteres das deutlich größere ist und auch für Alpin-Skifahrer viele Pisten bietet.
Winterpracht im Fulufjäll in Dalarna
Winterpracht im Fulufjäll in Dalarna
  • Särna hat hingegen den Vorteil, dass es von hier aus nicht weit ins Fulufjäll ist. In diesem Nationalpark kannst du wunderschöne Winterspaziergänge und -wanderungen unternehmen, durch tiefen Schnee stapfen und den höchsten Wasserfalls Schwedens, Njupeskär, in zugefrorenem Zustand bewundern.
Schwedens höchster Wasserfall Njupeskär zugefroren
Schwedens höchster Wasserfall – im Eis
  • Mora und Leksand haben recht erfolgreiche Eishockey-Mannschaften. Der Besuch eines Heimspiels ist immer ein fantastisches Erlebnis.

Falun bietet viel – im Sommer, besonders aber im Winter. Du kannst in der Stadt einiges erleben. Falun kann aber auch dein Startort sein für spannende Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung Dalarnas.


Was Dalarna so besonders macht, erfährst du bei Schweden und so.