Stockholm

Stockholm von oben – die schönsten Aussichtspunkte der Stadt

Aussichtspunkte in Stockholm - Beitragsbild

Wir lüften hiermit wahrlich kein Geheimnis: Stockholm ist eine wunderschöne Stadt. Die schwedische Hauptstadt ist auf mehreren Inseln am Übergang von Ostsee zum See Mälaren erbaut, wobei einige Inseln bis zu 50 Meter hoch aus dem Wasser ragen. Diese einzigartige Lage sorgt dafür, dass es mehrere Aussichtspunkte gibt, von denen man einen fantastischen Blick auf die Stadt hat. 

Die schönsten Aussichtspunkte befinden sich auf Södermalm. Kein Wunder, denn das nördliche Ufer bricht steil ab. Von hier oben offenbart sich ein herrlicher Blick über Kungsholmen, Gamla Stan bis hin nach Djurgården. Der Monteliusvägen ist dabei sicherlich der bekannteste Viewpoint, aber gewiss nicht der einzige. Wir stellen die zehn schönsten Aussichtspunkte in Stockholm vor. Die Reihenfolge sagt nichts über die Qualität aus, denn wir haben sie geografisch gruppiert. Wir beginnen auf Södermalm.

1. Monteliusvägen und Ivar Los Park

Der Selfie-Hotspot Stockholms! Im Sommer kann hier die Hölle los sein. Dann steht ein Genießer neben dem anderen am Geländer des schmalen Fußwegs, der sich am steilen Nordufer Södermalms am Mariaberget entlangzieht. Aber selbst wenn die Aussicht vom Monteliusvägen schon längst kein Geheimtipp mehr ist und hier sehr viel los sein kann, die Aussicht ist dennoch einmalig – besonders im Licht der untergehenden Sonne. Dann leuchtet die goldene Turmspitze des Stadshusets am gegenüberliegenden Ufer, während das dunkler werdende Wasser davor einen perfekten Kontrast bildet. Rechts davon fällt der Blick auf die alten Häuser und engen Gassen von Gamla Stan und Riddarholmen, an dessen Ufermauer das Hotelschiff Mälardrottningen vertäut liegt. Eine blaue U-Bahn rattert über die Brücke, Boote schieben sich gemächlich über den Mälaren, Heißluftballone fahren über die Stadt. Und selbst steht man hier oben und beobachtet und genießt. Ganz egal, wie viele andere um einen herumstehen und die Stadt (und sich selbst) fotografieren.

Ivar Los Park: Blick auf Riddarholmen
Riddarholmen mit dem Schiff Mälardrottningen vom Ivar Los Park aus gesehen

Geht man von der Bastugatan den Monteliusvägen entlang, liegt nach etwa hundert Meter auf der linken Seite der kleine Ivar Los Park, benannt nach dem schwedischen Schriftsteller Ivar Lo. Hier können Kinder auf dem liebevoll gestalteten Spielplatz, der das schwedische Landleben thematisch aufgreift, spielen, während die Erwachsenen im Gras sitzen, ein mitgebrachtes Bier, ein Picknick und die Aussicht genießen.

Einer der beliebtesten Aussichtspunkte Stockholms: Monteliusvägen
Fantastischer Blick auf Gamla Stan von Monteliusvägen

2. Skinnarviksberget

Etwas weiter westlich steigen die Klippen höher an – bis auf 53 Meter. Damit ist der Skinnarviksberget die höchste natürliche Erhebung innerhalb der Innenstadt. Über die Gamla Lundagatan geht es auf einem Schotterweg entlang alter, kleiner Häuser aus dem 19. Jahrhundert hinauf, bis man das letzte Haus hinter sich lässt und auf die karge, felsige Spitze des Skinnarviksberget tritt. Allein ist man hier oben selten. Im Gegenteil: An schönen Sommerabenden tummeln sich hier viele Stockholmer. Musik dröhnt über die Felsen, manche singen, hin und wieder an der vorbeiziehende Tabakqualm eine süßliche Note, fast jeder hat ein Bier, eine Flasche Wein oder Sekt dabei. Es wird getrunken, gepicknickt, manche lauter, manche still genießend. Jugendgruppen sitzen neben Liebespaaren. Es ist oft einiges los hier oben, aber das Terrain ist recht weitläufig, sodass es für jeden irgendwo ein Plätzchen gibt.

Da die Spitze des Berges nicht verbaut ist, eröffnet sich ein fantastischer Rundumblick. Kungsholmen, das Stadshuset, die Dächer von Södermalm, das grüne Långholmen. Es gibt viel zu schauen und zu genießen.

Wenn die Tage kühler werden oder morgens bei Sonnenaufgang ist die Atmosphäre hier oben ebenfalls wunderschön. Dann aber gibt es sogar die Möglichkeit, den Ort für sich oder zumindest fast für sich allein zu haben.

Die Stockholmer genießen ihre Stadt, hier auf dem Skinnarviksberg

3. Katarinahissen

Geht man von Gamla Stan nach Södermalm, kommt man um die Baustelle von Slussen nicht drumrum. Slussen ist nicht nur eine Schleusenanlage am Übergang von der salzigen Ostsee zum Süßwassersee Mälaren, sondern auch ein nicht ganz unkomplizierter Verkehrsknotenpunkt. Fußwege, Radwege, Straßen, U-Bahn- und S-Bahn-Linien kreuzen hier, verschwinden teils im Fels und sollen sich möglichst wenig behindern. Im Untergeschoss ist zudem noch ein Busbahnhof untergebracht. Aktuell wird das gesamte Areal neu gestaltet, inklusive einer neuen goldenen Brücke. Erst 2025 soll das neue Slussen fertiggestellt sein. Viel Veränderung also.

Nur der Aufzug Katarinahissen bleibt, wie er ist. Bereits seit 1936 steht er an Ort und Stelle. Der Vorgänger wurde schon 1883 eingeweiht. 38 Meter geht es nach oben und dann über zwei Fußgängerbrücken hinüber zum Mosebacke Torg. Aktuell ist der Aufzug außer Betrieb, sodass man nur über die Brücken vom Mosebacke Torg die Aussichtsplattform erreicht.

Einer der ältesten Aussichtspunkte in Stockholm: Katarinahissen
Blick vom Katarinahissen

Von hier oben kann man das Treiben auf der riesigen Baustelle unter sich beobachten. Zudem ist der Blick auf Gamla Stan sowie auf Skeppsholmen traumhaft. Auch der Vergnügungspark Gröna Lund, die großen Schiffe an den Liegeplätzen am Nordufer Södermalms und das Foto-Museum Fotografiska rücken hier vor die Linse der Kamera.

Das Museum Fotografiska vom Katarinahissen aus gesehen
Das Museum Fotografiska vom Katarinahissen aus gesehen
 

4. Mosebacketerrassen

Vom Katarinahissen geht es über den Mosebacke Torg direkt zu den Mosebacketerrassen, wo sich eine nicht ganz billige, aber gute Bar befindet. Schon August Strindberg beschrieb am Anfang seines Werks „Das rote Zimmer“ die Aussicht. Heute ist sie zwar nicht mehr ganz so schön, da sie etwas zugebaut ist, dennoch lohnt der Blick auf Skeppsholmen und Gamla Stan. Mit einem Cocktail in der Hand und – wenn man Glück hat – Livemusik im Hintergrund kann man hier lange sitzen und den Blick über die Stadt schweifen lassen.

Panorama Stockholm
Von der Fjällgatan aus eröffnet sich ein herrliches Panorama der Stadt

5. Fjällgatan

Spektakulär schön ist auch der Blick von der Fjällgatan, wie die vier zuvor genannten Aussichtspunkte hoch oben auf den steilen Felsen Södermalms, aber etwas weiter östlich. Die Altstadt Gamla Stan ist noch gut zu sehen, besonders schön ist hier aber der Blick auf Skeppsholmen mit der kleinen vorgelagerten Insel Kastellholmen und auf Djurgården mit dem Vergnügungspark Gröna Lund im Vordergrund und viel, viel Wald im Hintergrund. Unter dem Aussichtspunkt befindet sich das Museum Fotografiska und vielleicht liegt ja auch eines der großen Schiffe von Vikingline vertäut.

Direkt neben dem Aussichtspunkt lädt das Café Fjällgatans Kaffestuga zu Eis, Kaffee und Zimtschnecke ein. Der Autor Per Anders Fogelström war hier Stammgast. Wer will’s ihm verdenken …

Aussicht von der Fjällgatan
Aussicht von der Fjällgatan
  1. Ihr liebt Stockholm!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner