Schwedisch lernen

Die tägliche Portion Schwedisch mit dem Sprachkalender

Sprachkalender Schwedisch

Mit der Motivation beim Lernen ist das ja immer so eine Sache. Brauchst du sie, hält sie sich irgendwo versteckt. Oder sie packt dich, verschwindet aber nach kurzer Zeit schon wieder im Nirwana. Die meisten von uns sind ziemlich gut darin, Ausflüchte zu finden, weshalb wir gerade zwar gerne lernen möchten, aber es einfach nicht klappt: Hier ist die Arbeit, da die gemütliche Couch, das muss noch erledigt werden und jenes. Und – schwups – ist eine Woche vergangen, ohne dass du die Sprache gehört, gelesen, gesprochen oder du Vokabeln gepaukt hast. Jeden Tag eine kleine Portion, das wäre das Ideale, denkst du dir. Genau das verspricht der Sprachkalender.

Wir haben uns einen Sprachkalender für Schwedisch etwas genauer angeschaut. Kann man mit diesem Schwedischkalender sinnvoll die Sprache lernen? Kann er das herkömmliche Lernen vielleicht sogar ersetzen?

Der Sprachkalender Schwedisch wird vom Buske Verlag herausgegeben und wurde von Carina Middendorf und Elizabet Gerber Andelius entwickelt und geschrieben. Die beiden Autorinnen sind Schwedinnen und betreiben die Hamburger Sprachschule „Svenska Intensiv“. Sie sind also Expertinnen im Schwedischunterricht für Deutschsprachige.

Blick in den Sprachkalender

Der Kalender ist ein klassischer Abreißkalender mit einem Aufsteller an der Rückseite. Damit ist er das perfekte Accessoire für den Nachttisch, das Toilettenschränkchen, die Kommode oder den Schreibtisch – für dort eben, wo du am liebsten deine tägliche Portion Schwedisch zu dir nimmst.

Der Sprachkalender umfasst etwas mehr als 300 Blätter – für jeden Tag eines; Samstage und Sonntage teilen sich ein Blatt. Auf jeder Seite findet sich ein Text oder kleine Übungen und auf der Rückseite die deutsche Übersetzung, Lösungen sowie Vokabelhilfen.

Sprachkalender Schwedisch
Der Sprachkalender Schwedisch aus dem Buske Verlag

Abwechslung ist Programm

Beim Durchblättern des Kalenders zeigt sich, dass den beiden Autorinnen Abwechslung wichtig ist. Die einzelnen Blätter enthalten Texte und Übungen zu Wortschatz, Grammatik, Sprachgebrauch (z. B. Redewendungen oder lustigen Wörtern), Informationen zu schwedischen Besonderheiten, wie beispielsweise Feiertagen, und Landeskunde. Die Bereiche wechseln sich ab, nur selten folgen zum Beispiel zwei Grammatikblätter direkt hintereinander.

Zugleich ist es aber nicht so, dass die einzelnen Blätter wahllos angeordnet sind. Eine gewisse Systematik ist erkennbar: So ist der März der Monat der Pronomen. Adjektive, deren Beugung und Steigerung werden schwerpunktmäßig im Mai behandelt.

Mit einer Auswanderer-Familie durchs Jahr

Der zweite rote Faden entspinnt sich an der Leitgeschichte des Kalenders. Seit 2020 hat jede Ausgabe ein leitendes Motiv, das sich durch den ganzen Kalender zieht. Zunächst war es eine Patchwork-Familie, 2021 standen dann schwedische Krimis im Fokus. 2022 begleitet man die Familie Zimmermann durchs Jahr.

Die fiktive Familie ist im Jahr zuvor nach Schweden ausgewandert. Nun entdeckt sie das Land, ist bei Festen und Feiern dabei, stößt auch auf das ein oder andere Irritierende, lernt die schwedische Sprache und reist kreuz und quer durchs Land. Mittsommer feiern die Zimmermanns beispielsweise in Dalarna. Die Kalenderblätter rund um den längsten Tag des Jahres handeln daher natürlich von „midsommar“, aber auch von Dalarna oder der Musik aus Dalarna. Schwedische Freunde laden die Familie Zimmermann auch zur „kräftskiva“, dem schwedischen Krebsfest ein, wo die Einwanderer schwedische Schnapslieder trällern dürfen.

Den beiden Autorinnen gelingt es durch diesen Kniff, viele Elemente des schwedischen Lebens und der Geografie des Landes auf den verschiedenen Kalenderblättern vorzustellen und auch auf Herausforderungen (und Freuden) im Auswandererleben einzugehen. So stellt sich die Mutter beispielsweise die Frage, wie man in Schweden eigentlich Kindergeburtstage feiert. Der Kalender erklärt’s.

Sprachkalender Schwedisch - Blick ins Innere
Am „Tag des Kindes“: Andere Bezeichnungen für Kind? – Mit dem Sprachkalender erfährst du es.

Spezielle Tage im Schwedischkalender

Auch spezielle Tage im schwedischen Kalenderjahr strukturieren das Werk. Und was es da für die Tage gibt! Zum Beispiel den „promenadens dag“ am 26. April. Die Autorinnen nutzen ihn, um verschiedene Ausdrucksmöglichkeiten fürs Spazierengehen zu erklären. Sie verraten, wann man die Polkagrisar, die rot-weiß gestreiften Zuckerstangen, feiert oder warum man am Gustav-Adolfs-Tag unbedingt eine Bäckerei aufsuchen soll.

Übungen, Grammatik und Sprachgebrauch

Klar, auf einer kleinen Kalenderseite ist nicht sonderlich viel Platz. Umfangreich sind die Übungen daher nicht. Aber sie sollen ja auch nur ein kleiner Happen für zwischendurch sein. Und diesen Anspruch erfüllen sie auf jeden Fall. Die Übungen sind klar und verständlich und nehmen stets ein bestimmtes Phänomen in den Fokus.

Auch bei den Grammatikseiten gelingt es den Autorinnen, auf nur wenig Raum das Entscheidende übersichtlich und leicht verständlich darzustellen. Anders als in einem Lehrbuch sind die Grammatikseiten aber über den ganzen Kalender verstreut. Auch gibt es kein Inhaltsverzeichnis. Wer also nach ganz bestimmten Inhalten sucht, sollte eher zu einem klassischen Lehrbuch greifen.

Besonders gut gefallen uns die Seiten zum Sprachgebrauch. Da ist nichts angestaubt, sondern die Sprache ist modern und aktuell. Toll ist, dass auch für diejenigen Lerner, die bereits gut Schwedisch sprechen, immer wieder neue interessante Wörter auftauchen, die einen bereits recht breiten Wortschatz nochmals erweitern. Ist es positiv oder negativ, als „pussgurka“ bezeichnet zu werden? Oder als „bondläpp“? Was bedeuten lustige Wörter wie „hux flux“, „flamsmajan“ oder „mumsig“?

Während im letzten Kalender die lustigen Wörter etwas in den Hintergrund getreten sind, tauchen sie jetzt wieder öfter auf. Schön!

Lustige Wörter im Sprachkalender Schwedisch
„Pussgurka“? Bitte was? Der Sprachkalender erweitert den Wortschatz.

Perfekt für zwischendurch

Für wen ist der Sprachkalender aus dem Buske Verlag nun geeignet? Und für wen nicht?

Fangen wir damit an, für wen er nicht geeignet ist: Wer erwartet, mit dem Kalender systematisch Schwedisch lernen zu können, der wird fast zwangsläufig enttäuscht sein. Abwechslung ist entscheidend bei diesem Kalender. Zwar bauen die Grammatikelemente aufeinander auf. Mit einem klar strukturierten Sprachkurs ist dies aber natürlich nicht vergleichbar. Auch fallen die Übungen zwangsläufig recht knapp aus.

Wer systematisch und zielgerichtet Schwedisch lernen möchte, der sollte also besser einen Sprachkurs besuchen. Dann kann er oder sie aber gerne den Sprachkalender als zusätzliches Hilfsmittel nutzen.

Damit sind wir beim Kern – und bei der Beantwortung der Frage, für wen der Kalender geeignet ist: Er ist gemacht für die kleine, tägliche Portion zwischendurch. Und dafür ist er perfekt. Wer jeden Tag mit dem Schwedischen in Berührung sein, wer seine Schwedisch-Kenntnisse auffrischen oder wer ein wenig Abwechslung zum Sprachkurs haben möchte, der wird Freude mit diesem Kalender haben.

Sprachkalender Schwedisch

Ein Sprachkalender für Anfänger und Fortgeschrittene

Ob man nun Anfänger ist oder bereits gut Schwedisch spricht, ist dabei nicht entscheidend. Denn der Sprachkalender bedient alle Schwierigkeitsgrade. Das beginnt mit einfachen Übungen zu den Substantiven und geht bis zum Gebrauch von sehr differenzierten oder speziellen Wörtern. Es mag sein, dass dadurch der Fortgeschrittene manche Kalenderblätter als sehr einfach wahrnehmen und der Anfänger bei manchen Texten und Übungen an gewisse Grenzen stoßen wird. Versteht der Fortgeschrittene die einfachen Dinge aber als willkommene Wiederholung und der Anfänger die schwierigen Seiten als Herausforderung, dann wird dies sicher nicht stören.

Fazit: Der Sprachkalender Schwedisch ersetzt keinen Sprachkurs (das will er auch gar nicht). Aber er ist perfekt für die tägliche Portion Schwedisch, fürs Wiederholen und für die Erweiterung des Wortschatzes. .

Für das Pauken von Vokabeln und das konsequente Lernen fehlt manchen vielleicht die Motivation. Sie kann eben ganz schön verräterisch sein. Dem Sprachkalender ist das egal. Er wartet jeden Tag auf dem Nachttisch, dem Schreibtisch oder dem Toilettenschränkchen, bietet dir deine tägliche Portion Schwedisch an und will dafür nur ein paar Minuten. Das ist bequem, spielerisch, leicht – und damit ist der Sprachkalender eine ideale Möglichkeit, das Schwedische aufzufrischen oder einen Sprachkurs zu begleiten.

Sprachkalender Schwedisch 2022
Buske Verlag
Preis: 16,90 Euro
ISBN: 978-3967690880

* 

Der Kalender ist nur eine Möglichkeit. Viele andere Wege, um Schwedisch zu lernen, findest du hier.

Gewinne einen Sprachkalender Schwedisch!

Der Buske Sprachkalender Schwedisch ist natürlich auch ein wunderbares Geschenk. Daher verlosten wir zusammen mit dem Buske Verlag zwei Exemplare. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an den Verlag!

Die Teilnahme war denkbar einfach: Du musstest uns nur wissen lassen, was dir an der schwedischen Sprache besonders gut gefällt! Hast du bestimmte Wörter, die du liebst oder urig findest? Herausgekommen ist eine wunderbare Sammlung an kleinen Liebeserklärungen an die schwedische Sprache oder an einzelne Wörter, die du in den Kommentaren nachlesen kannst.

Die Teilnahme war möglich bis Sonntag, 17. Oktober, 20 Uhr. Dann losten wir die beiden Gewinner*innen aus und benachrichtigten sie.

Und das waren … (Trommelwirbel) … Wolfgang und Frauke P. Beide haben von uns eine Mail erhalten.

Du warst nicht bei den Gewinnern dabei? Das nächste Gewinnspiel bei Elchkuss kommt gewiss. Melde dich am besten bei unserem Newsletter an, sodass wir dich auf jedes Gewinnspiel hinweisen können. Spam wird es nicht geben, das ist versprochen, sondern nur hin und wieder einen Hinweis auf einen erschienenen Artikel wie beispielsweise eine Verlosung.

Vielen Dank an alle Teilnehmenden!

* = Affiliate-Link: Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. D.h. bei einer Bestellung bleibt für Dich der Preis gleich und wir erhalten eine Werbekostenerstattung.

  1. Kerstin Zimmermann

    Ich liebe dir Harmonie der Worte
    Smöre bröd liebte ich schon früher in der muppet Show

  2. Eine tolle Idee und wäre ein Toppgeschenk für unseren Freund, der uns während unserer Skandinavienreise mit „Fernwartung“ auf die tollsten Plätze in Schweden verwies und uns auf unserer Reise täglich unterstützte. Wär natürlich etwas mehr als die schwedische Tageszeitung die er sich fürs üben gewünscht hatte. Er würd sich sehr über diesen Kalender freuen. Danke Elchkuss dass es dich gibt;-)

  3. Mir gefällt der besondere Klang der Sprache. Sie klingt so schön melodisch <3

  4. Petra Sauerwein

    Die Idee mit der Verlosung ist super.
    Wir lieben den Kalender seit mehreren Jahren.

    Mein Lieblingswort ist “ Trollslända“.
    Ich habe bei unserem ersten Schweden-Urlaub einen silbernen Kettenanhänger in einer Kunstschmiede entdeckt und dieser Anhänger ist eine Trollslända. Seit dem heißen die Libellen bei uns immer nur noch Trollslända.

    Aber es gibt viele weitere Wörter, die ich schön finde und die schwedische Sprache ist einfach schön zu hören.

    • Stephanie Schwenzer

      Tolle Idee! Und vielen Dank für das schöne Gewinnspiel.
      Ich mag die Sprache weil sie sich melodisch und zauberhaft anhört.

    • Ich freue mich jeden Morgen am Frühstückstisch darauf die neueste Seite zu lesen. Durch den Kalender habe ich schon viele neue Vokabeln so nebenbei gelernt und die Themen sind auch immer klasse. Weiter so. Ich würde mich sehr über den Gewinn freuen!

  5. Gabriele Greef

    Ich mag den Klang der schwedischen Sprache. Die Rezension zum Kalen
    der ist sehr ausführlich und hilfreich. Sie macht Lust, die Sprache besser kennenzulernen.

  6. Angelika Mothil

    Hej liebes Elch-Kuss Team,
    Schweden und die schwedische Sprache begeistern mich täglich und nach einem Aufenthalt in diesem phantastischen und natürlichen Land kann ich meine nächste Abreise dort hin kaum erwarten. die schwedische Sprache empfinde ich als sehr klangvoll, aber auch sehr schwierig. So ist der Buske Sprachkalender eine tolle tägliche Hilfe. Ich würde mich freuen ein Exemplar zu gewinnen.

    Liebe Grüße und hejda.

    -Angelika-

    • Vielen Dank für die Chance auf einen Kalender 🙂
      Mein Lieblingswort ist hastighetsbegränsning 😉
      Auch wenn ich es mit der Einhaltung nicht immer so habe, ist es doch ein niedliches Wort und die Hast begrenzen finde ich eine nette Eselsbrücke…

      VG
      Carolin

  7. Harald Kaeker

    Das besondere an der schwedischen Sprache ist, dass die Wörter zum einen kindlich naiv sind, die übertriebene Betonung der 2. Silbe hingegen für uns etwas affektiert wirkt. Die Schweden machen selbst aus
    Eva 2 Silben und sind „E(a)va.“
    Sauer werden sie, wenn man einen Namen nicht in 2 Silben teilen kann, wie z. B. Horst.
    Niedlich ist ihr Ausdruck „smörgas“ = Buttergänschen, weil die Butter auf dem Messer eine Gefiederform
    bildet und aussehe wie eine Gans.
    Schön klingt der Name für die Deutschen „tyska“ , wie auch der für eine Liebe „kärleken“.
    Ich finde die Sprache passt gut zu den Schweden, die einerseits kindlich naiv scheinen, aber auf der
    anderen Seite was EDV und Handys angeht immer schon weiter waren, als die Deutschen.

  8. Elje Hübner

    Die Nähe zum Deutschen macht die Speache einfach zu lernen. Der Klang fasziniert mich.

  9. Ich wohne seit einem Monat in meiner Wahlheimat Schweden 🙂 Bevor ich nach Schweden zog habe ich mich gut vorbereitet und jeden Tag gelernt… oft mehrere Stunden. Und auch jetzt bin ich weiterhin jeden Tag am pauken, den ich liebe die schwedische Sprache. Vor allem die Sprachmelodie. Es macht so unheimlich Spass schwedisch zu sprechen 🙂

  10. Melanie M.

    Ich mag an der schwedischen Sprache, ihren Klang. Es gibt Wörter die einfach witzig klingen, wie z.B. Lädderlappen (Batman) oder die Fladdermus. Zudem mag ich es, dass sich einem manchmal unbekannte Wörte erschließen, weil sie klingen wie ein Gemisch aus englisch und plattdeutsch. Ich möchte meine schwedisch Kenntnisse gerne weiter vertiefen und würde mich sehr über einem Kalender freuen.

  11. Die schwedische Sprache klingt sehr melodisch und ist eigentlich gut zu erlernen… Sie macht einfach SPASS…

  12. Undine Wölfing

    Ich liebe die Aussprache, den Klang. Schwedisch ist mir einfach durchweg sympathisch.

  13. Jakoba Kuhlmann

    Die Schwedische Sprache hat oft für uns Lustig erscheinende Wörter

  14. Ich liebe das schwedische Wort lagom. Es ist in unzähligen Situationen einfach perfekt und kein deutsches Wort ist vergleichbar

  15. Heike Boitz

    Die schwedische Sprache muss man einfach lieben. Wo gibt es sonst so schöne Wörter wie „gammelmormor“, „tigerkaka“ oder „läderlappen“?

  16. Melanie Buhs

    Wir packen gerade für den Schwedenurlaub! Endlich!
    Ich möchte gern schwedisch lernen, aber die Angebote in unserer Region sind eher mau. Und Online? Na, ich weiß nicht.
    Meine Lieblingswörter sind Fika und Kaka 😁.
    Nicht nur weil es lustig klingt sondern auch weil ich beides gerne mag 😊.
    2020 hatten wir den Kalender schon, da wäre der Neue doch perfekt 😁.
    Vielen Dank für die Gelegenheit einen zu gewinnen. Daumen sind gedrückt. 🍀🍀🍀

  17. Frauke Peters

    Eines meiner schwedischen Lieblingswörter ist „Fika“ – die schwedische (Kaffee)pause. Obwohl wir in Deutschland leben, ist dies ein fester Begriff in unserem Alltag geworden. Wenn mein Mann fragt: „Gibt’s ’ne kleine Fika?“ – schon zieht ein Lächeln über mein Gesicht und ich denke an Kardemummabulla…noch so ein schönes schwedisches Wort!

  18. Doris Widau

    Pyttipanna, smultronställe sind nur zwei Wörter die ich klasse finde. Schwedisch verbinde ich mit freundlichen Menschen und fantastischer Landschaft

  19. Ruth Goedert

    Hej do! oder Hej hej!

    Ich liebe diese Begrüßung und Verabschiedung. Es ist nicht nur ein einfaches Hallo oder Tschüss, sondern der Angesprochene wird ja direkt und -wie ich finde- sehr herzlich angesprochen.
    Schwedisch ist für mich eine sehr freundliche/herzliche Sprache ohne Aufdringlichkeit, sondern mit Respekt und Akzeptanz. Der Individualismus dringt durch alle Sätze und trotzdem ist die Sprache nicht ausgrenzend.
    Aber man muss/sollte sie können; das erwarten die Schweden schon. Und ich finde zu recht, denn ohne Schwedisch versteht man nur einen Bruchteil der Lebensart!
    Und „Fika!“ – heißt ja nicht einfach nur Kaffee, sondern schließt das gesamte Setting einer i.R. urgemütlichen Kaffeerunde mit Zimtschnecken und viel Nähe mit ein!
    Wir werden 2023 nach Schweden auswandern. Ich brauche also dringend Sprachlernmedien und drücke mir jetzt mal ganz fest die Daumen.

  20. Schwedisch fasziniert mich. Manches ist so schön einfach und manches lässt mich verzweifeln. Z B. sjuksköterska. Das Wort ist so verrückt, dass ich es mir im Schwedischkurs am besten merken konnte. Nur aussprechen werde ich es wohl nie können 🙂

  21. Uta Janssen

    Ich nutze bereits seit etlichen Jahren den Kalender. Es macht Spaß so die bescheidenen Kenntnisse aufzufrischen bzw. zu erweitern. Ich habe viele Lieblingswörter, z.B. tigerkaka.

  22. Schwedisch klingt einfach so schön und freundlich, ein bisschen wir singen. 🥰

  23. Thomas Schäfer

    Ansprechende Rezension. Wenn ich keinen gewinne, werde ich aber meiner Frau einen schenken.
    P.S. Das fettgedruckte Fazit bezieht sich wohl auf die 2021 Ausgabe, oder?

  24. Auf der Suche eine neue Sprache kennen zu lernen bin ich auf schwedisch gestoßen. Diese passt sehr gut zu mir, macht Spaß und ist relativ einfach zu erlernen.
    Schwedisch hört sich außerordentlich schön an und in der Betonung steckt viel Bewegung, Harmonie und Frische.
    Einiges das in diesem nordischen Land und seiner Natur steckt widerspiegelt sich in der klangvollen Sprache und Namen.

  25. Jörn Busch

    ich wollte schon immer lernen mit Elchen zu kuscheln

  26. Richter Rudolf

    Jag älskar det svenska språket och jag vill lära mig mer.

  27. Barbarella

    mysig – es sich gemütlich machen, gefällt mir gut. Gerade in dieser Jahreszeit bei den kühlen Temperaturen verbringt man doch gern gemütliche Abende zuhause und lernt dabei vielleicht noch etwas schwedisch.

  28. Cooler Kalender, habe mal einen Schwedischsprachkurs gemacht…leider nicht lange. Möchte gerne meine Sprachkenntnisse aufbessern.

  29. Christiane Baeck

    Ich liebe Schwedisch, da es leichter zu erlernen ist als Finnisch — habe eine Freundin in Turku ( Abo) — einfacher Plural

  30. Ich mag die Sprachmelodie und das man Schwedisch auch ohne grosse Sprachkenntnisse ganz gut ins Deutsche übersetzen kann

  31. Ein bestimmtes Lieblingswort habe ich nicht. Ich bin einfach gerne in Schweden und liebe den Klang der Sprache, auch wenn ich sie nicht spreche – Vielleicht hilft mir ja der Kalender beim Schwedisch lernen oder gibt mir zumindest einen Stupser um es zu lernen.

  32. Ich liebe insbesondere das Wort „mormor“ 😀 und das Kalender waere super!

  33. Die Sprache klingt inteessant.

  34. Ich mag die Sprachmelodie des Schwedischen.

  35. Mir bereitet das schwedische Wort für Apfelkuchen sehr viel Spaß! 😜

  36. wolfgang jelting

    Bin gerne dabei würde der Schwede jetzt sagen

  37. Ich finde viele schwedische Wörter so lustig. 🙂 Ich liebe das Land und möchte gerne die Sprache lernen.

  38. Ich finde viele schwedische Wörter so lustig. 🙂
    Ich liebe das Land und möchte gerne die Sprache lernen.

  39. Wäre sehr interessant

  40. Ulrike Erbskorn

    eine interessante Sprache

  41. Schwedisch finde ich cool, hört sich immer so angenehm freundlich an

  42. Ich mag besonders den Singsang der Sprachmelodie. Im Urlaub beim Autofahren Radie zu hören ist sehr angenehm, besonders bei Textbeiträgen.

  43. Norbert Wild

    Ich möchte den schönen Sprachkalender Schwedisch gewinnen.

  44. Der niederdeutsche Einfluss auf die schwedische Sprache im Mittelalter, also zur Zeit der Hanse.

  45. Rolf Schneider

    Hallo erstmal
    Ich habe seit 2018 ein Ferienhaus in Süd Schweden .
    Ich liebe das Land die Menschen und die Sprache.
    Die Menschen sind freundlich , hilfsbereit und erlich.
    Ich spreche deutsch, englisch und schwedisch aber leider nur alles aufeinmal.
    Also wäre der Kalender für mich perfekt.

  46. Fange gerade erst an zu lernen, der Kalender wäre eine feine Motivation!

  47. Ich habe als Kind in Schweden (Lulea) gelebt und bin dort in den Kindergarten gegangen.
    Natürlich konnten wir dadurch fließen schwedisch sprechen, als Kinder.
    Leider kenne ich heute kaum noch etwas von der Sprache.
    Daher würde ich mich über den Sprachkalender sehr freuen

  48. Holger PETER

    Mir gefällt der Klang der Sprache sehr gut

  49. Viele schwedische Worte klingen einfach wunderschön, z.b. regna. Dann sind da noch herrlich verzwickte wie sjuksköterska. Mit am meisten liebe ich aber die schwedischen Worte, die ein ganzes Konzept ausdrücken und für die es im Deutschen gar keine Entsprechung gibt, z.B. lagom. Und wenn man Schwedisch gesprochen hört, klingt es einfach so schön melodisch.

  50. Hanna-Katrine

    Ich liebe die schwedische Sprache. Diesen Sprachkalender würde ich gerne für einen Freund gewinnen, der überlegt, nach Schweden auszuwandern. Er würde sich bestimmt sehr über diesen Kalender freuen! 😉

  51. Mir gefällt schwedisch, weil es gesprochen oft ein bißchen wie gesungen klingt, also keine monotone Stimmlage. Lustig finde ich z. B. das Wort Cykelnyckel.

  52. Mein Mann liebt die schwedische Sprache und ist sehr bemüht es besser zu lernen. Sein Lieblingswort ist Uggla, also zu deutsch Eule 🙂

  53. Ich liebe die schwedische Sprache. Mein Sprachkurs an der Uni hatten 2 Erasmusstudentinnen geleitet. Sehr lustig war es als sie versucht haben uns schwedische Zungenbrecher beizubringen.

  54. Bischen Schwedisch für den Urlaub

  55. Ich fahre schon so lange im Urlaub nach Schweden und bin immer wieder von dieser melodischen Sprache begeistert. Trotz Sprachkurs auf der Volkshochschule bleibt leider nicht soviel hängen, da man doch die Sprache regelmäßig sprechen sollte und 2 mal im Jahr Urlaub einfach nicht reicht.
    Witzig fand ich immer “ Jag bakar Kakor“. Hört sich komisch an soll aber heißen „Ich backe Kuchen“ oder gammal (alt). Das passt dann schon wieder :).

  56. Wilhelm Meinberg

    Ich mag die Sprachmelodie im Schwedischen und Worte, die etwas ähnlich wie im Plattdeutschen oder Holländischem bildhaft oder lautmalerisch beschreiben.

  57. Steffi Lilly H.

    Mein Lieblingswort in schwedich: nyckelpiga 🙂

  58. Wilhelmine

    Während unseres Schwedenurlaubs haben wir uns natürlich auch mit der Sprache beschäftigt und unter anderm nach der Aussprache des Namens Lars gegoogelt.
    Lars (Lars, der Name)

    Das „R“ verschmilzt gerne und ist dann nicht mehr als r zu hören. Nämlich, wenn es in folgenden Kombis findet: „RD“, „RL“, „RN“, „RT“, „RS“. Ein Klassiker ist der Name Lars.
    „RS“ wird zusammengezogen und zu „SCH“. Der Profi rollt dabei auch noch die Zunge nach hinten 😉

    Geschrieben: Lars Gesprochen: Larsch
    Das rollen der Zunge nach hinten ist uns auch nach längerem Üben nicht gelungen. Der Weg zum Pofi ist weit!

  59. Hej,
    Meine Lieblingsworte sind Jordgubbar, Plommon und ingenting. Ich liebe den Schwung der Worte und dieses Runde tänzeln der Sprache.

  60. Ute Hübner

    ganz toll, ich brauche unbedingt diesen Kalender für meine ehemaligen Kollegen, sie sind nach Schweden umgezogen und bauen sich dort gerade eine neue Existenz auf, das würde sie sicher freuen, wenn ich ihnen etwas in ihrer neuen Heimat-Sprache schicke !!!

  61. Kurt Heinemann

    Ich habe seid 21 Jahren ein Ferienhaus in Schweden und möchte jetzt endlich die Sprache lernen um mich wenigstens leidlich zu unterhalten 😉
    Darum benötige ich dringend diesen Kalender

  62. Ich finde es wichtig, im Urlaub wenigstens ein paar Wörter zu bringen, den aus der Erfahrung weiß ich, dass diese schon einige schon Türen öffnen lässt

  63. Ich würde mich freuen, etwas schwedisch für unseren jährlichen Urlaub dort zu lernen.

  64. die Sprache klingt einfach sympathisch und ich würde gerne wieder eine neue Sprache lernen. Ich denke, dass Schwedisch gar nicht mal so schwer zu erlernen wäre 🙂

  65. möchte mit meinem Mann in Schweden Urlaub machen – da wär das nicht schlecht.

  66. Schöner Gewinn, das kann ich gut gebrauchen.

  67. Mag die skandinavischen Sprachen. Hatte an der Uni norwegisch gelernt. Sind gut zu lernende Sprachen für Deutsche. Leider mittlerweile das meiste vergessen. Da beide sehr ähnlich sind, bekomme ich vielleicht wieder Lust auf mehr.

  68. Ich finde die Sprache an sich sehr schön…sehr melodisch. Sie kommt mir aber sehr schwer über die Lippen. Ich brauche etwas mehr Übung

  69. Ich möchte für eine Freundin gewinnen, die sich ein Ferienhaus dort gekauft hat und ca. 4 Jahren ganz dorthin ziehen möchte.

    Selber kann ich leider kein schwedisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.