Literatur und Kultur Musik

Musik aus Schweden: das Geheimnis ihres Erfolgs

Musik aus Schweden - Gründe für den Erfolg

ABBA ist eine einzigartige Ausnahme. Der Erfolg von Europe auch. Und der von Robyn, The Cardigans, Ace of Base, Roxette, Avicii, Tove Lo. Die Liste an möglichen Ausnahmen ließe sich lange fortsetzen. Und in dieser Liste fehlen noch all die Superhits von Künstlern wie Britney Spears, Madonna, Katy Perry oder Coldplay, die von Schweden geschrieben wurden. Auch all die schwedischen Heavy Metal-Größen sind noch nicht aufgeführt. Schnell wird also klar: Nein, das sind nicht nur Zufälle und Ausnahmen! Musik aus Schweden ist erfolgreich. Verdammt erfolgreich. Oder als Superlativ ausgedrückt: Gemessen an der Einwohnerzahl ist Schweden das Land mit der erfolgreichsten Musikindustrie.

Warum ist das so? Warum stehen Songs von schwedischen Künstlern und Produzenten regelmäßig auf Topplatzierungen? Bloße Zufälle sind das nicht. Die Beispiele oben widerlegen das. Es gibt andere Gründe:

Erfolgreiche Musik aus Schweden: Großmeister Denniz Pop

Dass in den vergangenen Jahren ein schwedischer Hit nach dem anderen die Hitlisten gestürmt hat und dass neue schwedische Pop-Sternchen am laufenden Band auf die Weltbühne getreten sind, hat seinen Ausgangspunkt bei einem Mann mit dem Künstlernamen Denniz Pop. Mit bürgerlichem Namen hieß er Dag Volle. Sein Aufstieg als Musikproduzent begann mit einem Zahnarzt aus Nigeria. Dieser rief eines Tages an und sang ein Lied durchs Telefon. Das Lied wurde 1990 ein riesiger Erfolg: „Hello Afrika“ von Doktor Alban. Für Denniz Pop bedeutete es den internationalen Durchbruch.

Zwei Jahre später startete er das Musikstudio Cheiron, gelegen am Fridhemsplan in Stockholm. In den 1990er Jahren schrieben die Songwriter von Cheiron Hits für Stars wie Britney Spears und die Backstreet Boys. Bald herrschte Goldgräberstimmung. Kristian Wåhlberg gründete ein weiteres Produktionsstudio, Murlyn Music, das mit Künstlern wie Janet Jackson, Madonna und Jennifer Lopez zusammenarbeitete. Auch nicht gerade kleine Kaliber in der Musikbranche.

Max Martin: erfolgreicher geht’s fast nicht

Cheiron legte den Grundstein. Doch Ende der neunziger Jahre hätte es fast vorbei sein können mit erfolgreicher Musik aus Schweden. Denniz Pop starb 1998 an Krebs, zwei Jahre später musste Cheiron schließen. Aus und vorbei? Mitnichten.

Denniz Pop hatte einen musikalischen Ziehsohn: Max Martin. Und dieser Max Martin stellt seitdem alles vor ihm in den Schatten. Allein in den USA ist es ihm gelungen, mit 54 (!) Liedern aus seiner Feder in die Billboard-Top Ten einzuziehen. Ein Elvis schaffte das nicht. Auch nicht Madonna. Nicht einmal die Beatles.

Sind Denniz Pop, Max Martin und die anderen Songwriter von Cheiron und Murlyn Music ebenso Ausnahmeerscheinungen wie ABBA und Roxette? Oder steckt mehr dahinter?

Stockholm als Nabe: weltoffen und zugleich überschaubar

Für Professor Ola Johansson, der an der Universität Pittsburgh über den Zusammenhang von Musik und Geografie forscht, gibt es einen entscheidenden Grund für den Erfolg schwedischer Musik.

Schweden sei zwar ein großes Land, letztlich aber dennoch überschaubar. Gleiches gelte für Stockholm, dem Zentrum der schwedischen Musikindustrie. Man kennt sich in der Branche. Die Wege sind kurz. Stockholm ist die Nabe, um die sich alles dreht und in der alles kulminiert.

Durch das gute Englisch, das die Schweden sprechen, sind sie aber auch außerhalb dieses Zentrums zu Hause und können sich vor allem in den für die Musikindustrie so wichtigen USA problemlos zurechtfinden.

Kommunale Musikschulen und lange Winter als Grundlage des Erfolgs der Musik aus Schweden?

Johanssons Überlegungen können sicherlich einen Teil des schwedischen Musik-Booms erklären. Aber reicht das aus? Ist das die Erklärung dafür, dass es a) so viele schwedische Bands und Künstler gibt und b) deren Lieder so eingängig sind, dass man ihre Melodien nicht mehr aus dem Kopf bekommt? Da muss noch mehr sein.

Musik aus Schweden - Musik in Schweden: beides bedingt sich gegenseitig
Musik spielt in Schweden eine große Rolle; hier: ein öffentliches Klavier beim Stockholms Kulturfestival 2015

Max Martin betont in Interviews immer wieder die Bedeutung der kommunalen schwedischen Musikschule, in der der Grundstein für seinen musikalischen Siegeszug gelegt worden sei. Durch das enorm breite Angebot kommen die Schweden schon in jungen Jahren in Kontakt mit Musik und werden bereits früh gefördert. Auch die langen, dunklen Winter in Schweden hätten Einfluss darauf, weshalb Musik in Schweden eine so große Rolle spielt. In dieser Zeit hält man sich drinnen aus, musiziert viel, singt, erzählt sich Geschichten.

Schweden pfeifen.

Kristian Wåhlberg findet noch eine andere Erklärung. „Amerikaner und Engländer beginnen ein neues Lied, indem sie es singen“, so der Gründer von Murlyn Music. „Schweden beginnen es, indem sie pfeifen. Die Melodie bildet den Ausgangspunkt.“

In Schweden gebe es ein ausgeprägtes kollektives Musikerbe mit vielen leicht melancholischen, aber zugleich auch fröhlichen Volksliedern. Möglicherweise hat sich dieses gemeinsame Erbe bei vielen Schweden eingebrannt.

Wenn dem so ist, dann wird es nicht lange dauern, bis sich die nächste Melodie aus Schweden in unseren Köpfen festsetzt und bis der nächste schwedische Star emporschwebt.

 

Was ist deine Erklärung für den Erfolg schwedischer Musik? Teile sie mit uns und hinterlasse gerne einen Kommentar!


Die Liste erfolgreicher Künstler aus Schweden ist lang. Das sind die zwölf erfolgreichsten schwedischen Musiker (gemessen an der Zahl der verkauften Alben).

Wenn du lieber schwedischsprachige Musik hörst, dann solltest du als Schwedenfan diese schwedischen Lieder kennen.

Kommentar hinzufügen

Kommentieren

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu