Allgemein Göteborg Kanufahren Reisen

Mit der Straßenbahn in die Einsamkeit: an einem Tag mit dem Kanu durchs Vättlefjäll bei Göteborg

Kanu fahren im Vättlefjäll

Angered Centrum. Endstation der Straßenbahn 8. Ein großer Parkplatz und braune, wenig ansehnliche Gebäude empfangen uns. Angered gehört nicht gerade zu den schicken Stadtteilen Göteborgs. Wir können uns vieles vorstellen, aber kaum, dass es hier irgendwo das abgeschiedene Paddelgebiet Vättlefjäll gibt, wo wir heute mit dem Kanu unterwegs sein wollen.

Gerade noch Großstadt, jetzt einsame Natur

Zu Fuß gehen wir einige hundert Meter den Rappedalsvägen nach Norden, überqueren eine größere Straße und kommen in ein Wohngebiet, das wieder sehr nett und überschaubar wirkt. Es geht leicht den Berg hinauf, die Häuser weichen zurück, Felsen und Bäume tauchen dafür am Wegesrand auf. Dann erreichen wir die Vättlestuga, wo wir ein Kanu ausleihen. Es verirren sich zwar nur wenige Touristen hierher, das Vättlefjäll ist bei Göteborgern aber sehr beliebt. Gerade in den letzten Schulwochen nutzen es viele Klassen für einen gemeinsamen Kanu-Ausflug. Daher ist es sehr sinnvoll, im Vorfeld ein Kanu zu reservieren.

Kanuverleih in der Vättlestuga bei Göteborg, Schweden
Beladen des Kanus beim Kanuverleih in der Vättlestuga

Das Kanu packen wir auf den Kanuwagen, denn bis zum See müssen wir noch einige Meter durch den Wald. Doch bereits hier erkennen wir, dass in Göteborg hässliche Stadtteile und wunderschöne Natur direkt nebeneinander liegen können. In der Luft liegt die Würze des Waldes, es ist vollkommen ruhig, nur das Knirschen der Räder des Kanuwagens ist zu hören. Die Vorfreude auf den heutigen Tag steigt.

Das Vättlefjäll – von Touristen noch unentdeckt

Das Vättlefjäll ist eines der größten Naturreservate in der Region Göteborg. Mehrere Seen laden zum Baden, Fischen und vor allem zum Kanufahren ein. Auch der Wanderweg Bohusleden führt durch das Vättlefjäll. Wer gerne Vögel beobachtet, kommt hier voll auf seine Kosten. Einige Gebiete stehen allerdings unter Vogelschutz und dürfen während der Brutzeit im Mai und Juni nicht befahren werden. An mehreren Stellen gibt es Schutzhütten mit Feuerstellen, sodass man seine Tour völlig flexibel planen oder auch über Nacht bleiben kann. Wir machen jedoch den Klassiker, durchqueren alle Seen, machen am Ufer des letzten Sees, des Stora Kroksjön, eine lange Rast, ehe wir nachmittags wieder zurückpaddeln.

Kanal zwischen Seen im Vättlefjäll, Schweden, ideal mit dem Kanu
von einem See zum nächsten

Enge Passagen, weite Seen

Die Tour beginnt am Steg ganz im Süden des Surtesjön. Durch eine enge Bucht paddeln wir nordwärts und halten uns dabei ans rechte Ufer. Nach etwa zwei Kilometer kommen wir an den Ausstieg. Denn um vom Surtesjön in das Gäddevattnet zu gelangen, müssen etwa zweihundert Meter umtragen werden. Es folgt jedoch nur noch eine weitere Umtragestelle, die zudem lediglich wenige Meter beträgt. Ansonsten sind die Seen miteinander verbunden. Besonders schön ist dies, wenn man das Gäddevattnet verlässt, um in den nächsten See zu kommen.

Zunächst führt ein enger Kanal zu einem kleinen Tümpel. Bereits hier ist etwas Paddelkönnen gefragt, will man nicht ständig mit dem Boot gegen das Ufer stoßen. Doch es wird noch enger – und unglaublich schön, als wir die Verbindung vom ersten zum zweiten Tümpel entlangfahren. Kurzzeitig ist der Bach weniger als einen Meter breit. Dann ist der nächste See erreicht. Wir paddeln auf ihm nach Süden und finden an der Südspitze einen herrlichen Rastplatz, an dem wir aber nur kurz verweilen. Schließlich haben wir noch einiges vor uns. Es geht also wieder nach Norden, über die kurze zweite Umtragestelle in den Skyrsjön und von dort weiter in den Stora Kroksjön.

Rast bei einer Kanu-Tour im Vättlefjäll, Schweden
Rast während eines Paddelausflugs im Vättlefjäll

Viele Rastplätze an den Ufern der Seen

Wir suchen einen Rastplatz. Als wir aussteigen, fühlen wir uns bereits ganz weit weg von jeder Zivilisation. Doch wir wissen, dass etwa drei Kilometer weiter südlich die hässlichen Wohnburgen des Göteborgers Stadtteils Rannebergen stehen. Hier liegen wir aber auf dem warmen Fels in der Sonne, grillen mitgebrachte Würstchen und kühlen das Bier im See. Herrlich!

Der einzige Nachteil an diesem so leicht zu erreichenden Paddelgebiet ist, dass man den exakt gleichen Weg zurückpaddeln muss. Angesichts der schönen Strecke insbesondere zwischen den Seen ist dieser Nachteil aber leicht zu verschmerzen. Am späten Nachmittag sind wir schließlich zurück. Wir verweilen noch ein wenig am Steg und genießen Sonne und See. Dann bringen wir das Boot zurück und machen uns zu Fuß auf nach Angered Centrum. Dort sind wir wieder zurück im Trubel der Großstadt.

 

Kanuverleih:
Kanotpoolen in der Vättlestuga
kanotpoolen.se
Buchung unter 0046-(0)31-330 22 65

Saison: Anfang Mai bis Mitte / Ende September

Preise: 200 SEK pro Boot und Tag (140 SEK für Jugendliche unter 16 Jahren)
Kanuwagen, Paddel und Schwimmwesten sind inklusive. Weitere Utensilien wie ein weiterer Sitz, ein Packtonne oder ein Trangia-Kocher können gegen Aufpreis ausgeliehen werden.
ACHTUNG! Man muss entweder per Überweisung im Vorfeld oder bar bezahlen. Kartenzahlung wird nicht akzeptiert!

 

Wo sind deine liebsten Kanugebiete in Schweden? Lass es uns wissen und hinterlasse eine Kommentar!

zurück zur Übersicht

2 Comments

Kommentieren

  • Ich liebe mehrtägige Kanutouren mit dem Canadier. (War schon mehrmals als Tourguide mit Gruppen unterwegs. Sehr gut gefällt mir der Svartälven, ein schöner Mix aus Fluss und Seen. Im Dalsland ist mir zuviel „See“, je nach Wetterlage schwierig mit dem Wind und für „das Auge“ nicht so abwechslungsreich. Dafür hat man allerdings sehr viele verschiedene Touroptionen. Der Jösseälven ist meine persönlich schönste Tour gewesen, aber viele Umtragen, teilweise echt anstrengend. Aber es gibt noch so viele Touren zu entdecken…

    • Den Svartälven lieben wir ebenfalls. Es ist einfach wunderschön dort. Der entsprechende Artikel ist bereits in Planung. Den Jösseälven kennen wir noch überhaupt nicht, aber er steht nun auf unserer Liste. Vielen Dank für den Tipp! 🙂