Kanufahren Reisen

Natur pur – das Kanuparadies Dalsland

mit dem Kanu unterwegs in Dalsland, Schweden

Dalsland ist das Land der Seen. Zwischen norwegischer Grenze und dem meergleichen See Vänern liegt das dünn besiedelte Gebiet, das häufig auch „Miniatur-Schweden“ genannt wird. Und ja, du findest dort alles, was Schweden ausmacht: unzählige Seen, Flüsse, Kanäle, tiefe Wälder, felsige Ufer und sogar ein Fjäll (wenngleich es nicht sonderlich hoch ist). Dalsland ist ein Gebiet, das mit dem Kanu entdeckt werden will. Wir wählen einen Klassiker: von Bengtsfors über den See Lelång und zurück über den Västra Silen – eine ideale Zwei- bis Dreitagestour für Einsteiger und Familien.

Eine Anmerkung vorweg: Die Teilnehmer des Dalsland Kanu-Marathons, der jedes Jahr im August stattfindet, paddeln diese Strecke (und noch ein bisschen mehr), nur in die andere Richtung. In maximal elf Stunden müssen sie im Ziel sein. Die Besten schaffen die 55 Kilometer lange Strecke in viereinhalb Stunden. Aber das soll nicht unsere Richtlinie sein. Wir lassen es gemütlich angehen.

Mit dem Kanu auf dem Lelång in Dalsland, Schweden

Dalsland lädt zum Paddeln ein

Unser Auto stellen wir auf dem Parkplatz vor dem Hotel und Vandrarhem Hemgården in Bengtsfors ab, wo man zu moderaten Preisen auch übernachten kann. Hier erhalten wir vom sehr freundlichen Personal des Kanuverleihs Silverlake unsere Boote, die Bootswagen und Gepäcktonnen. Und dann kann es auch schon losgehen. Es ist etwas bewölkt, die Sonne kommt aber immer wieder durch. 22 Grad. Perfektes Paddelwetter! Neben dem Kanuverleih steigen wir in die Boote und gelangen wenige Paddelschläge später auf den Lelång. Dieser langgezogene See ist schmal und sehr angenehm, um mit dem Kanu in aller Ruhe darüber hinwegzugleiten. Nur bei Gegenwind kann es etwas anstrengend werden. Die letzten Häuser von Bengtsfors lassen wir rasch hinter uns, und dann hat sie uns eingefangen, die Ruhe, die wir gesucht haben. Endlose Wälder ziehen an den Ufern vorbei, nur hier und da sieht man ein Sommerhaus. Obwohl es noch mitten in der Hauptsaison ist, begegnen wir kaum anderen Paddlern.

Rastplatz oder Wildcampen? Völlig egal. Es ist alles wunderschön.

Die Mittagspause machen wir auf einer kleinen Insel, etwas später legen wir für eine weitere Pause am felsigen Ufer an. Überall dasselbe: wunderbare Ruhe. Vom Kanuverleih haben wir eine Karte erhalten, auf der die Rastplätze eingezeichnet sind. Wir wählen einen passenden aus, doch eigentlich könnten wir fast überall anlanden und unsere Zelte aufstellen. Stören würden wir nur in den seltensten Fällen jemanden.

Abend am Rastplatz in Dalsland

Am zweiten Tag paddeln wir weiter auf dem Lelång, bis wir etwas südlich der Grenze zu Värmland die schmale Bucht erreichen, die uns nach Gustavsfors führt. Dort gibt es Restaurants und ein Lebensmittelgeschäft. Und eine Schleuse. Es ist ein kleines Abenteuer, mit dem Kanu in der Schleuse zu stehen, sich am Rand festzuhalten und dann die Wassermengen auf das Boot zustürzen zu sehen. Die Boote werden angehoben und dann auf einen etwa drei Kilometer langen Kanal entlassen, auf dem wir weiterpaddeln, bis wir den See Västra Silen erreichen. Zwischen kleinen Inseln, die ein wenig an Schären erinnern, fahren wir hindurch und wenden uns dann wieder gen Süden. Nach wenigen Kilometern legen wir bei der Vårviks kyrka an, eine Kirche aus dem Jahr 1840, die hier auf einer Halbinsel steht. Im Schatten der strahlend weißen Kirche, die sich herrlich vor dem Blau von Wasser und Himmel abhebt, genießen wir den schwedischen Sommer.

Viel Ruhe, aber keine Elche

Als die Wasservorräte zu Neige gehen, füllen wir sie in der Seemitte auf. Denn die meisten Seen in Dalsland und in Schweden allgemein haben Trinkwasserqualität. Etwas weiter südlich lassen wir eine Bucht rechts liegen, die uns nach Kråkvik führen würde. Hier hat Silverlake einen zweiten Verleih, das heißt, dass man auch von hier aus seine Tour starten oder sie hier beenden könnte. Kurz darauf kommen wir an eine Stelle, an der wir kurz umtragen müssen. Danach gleicht der See eher einem Fluss oder Kanal. Er ist schmal, die Ufer und Wälder immer sehr nah. Wir halten Ausschau, ob wir nicht irgendwo einen Elch im Gebüsch sehen, haben aber kein Glück.

Kanufahren in Dalsland
Selbst in der Hauptsaison ist wenig los.

Nach einer zweiten Nacht, in der wir unsere Zelte wild aufstellen, fehlt uns am dritten Tag nur noch eine kurze Strecke, die wir auf dem schmalen See nach Süden fahren. Dann sind wir an der Ausstiegsstelle, die nur wenige Kilometer von Bengtsfors, unserem Startpunkt, entfernt ist. Das ist nicht nur praktisch, sondern auch billig, denn so halten sich die Transportkosten in Grenzen.

Wir kommen tiefenentspannt in Bengtsfors an und sind froh, dass wir diese Strecke nicht in weniger als elf Stunden paddeln mussten.

Gerne würden wir noch weiterpaddeln. Zum Beispiel nach Håverud und dem berühmten Aquädukt oder auf dem Stora Le. Es gibt so viele Möglichkeiten zum Kanufahren hier in Dalsland, aber unser Urlaub ist zu Ende.

 

Kanuverleih:

Silverlake in Bengtsfors
silverlake.se
Buchung: online oder unter 0046-(0)70 66 55 222

 

Preise:

240:- SEK pro Boot (2 Personen) und Tag; Kanuwagen ist nicht inklusive. Ausrüstungsgegenstände wie Gepäcktonnen, Zelt, Schlafsack können ausgeliehen werden.

 

Paddeln in Göteborg? Hier findest du mehr.

 

 

zurück zur Übersicht

 

 

Wo sind deine liebsten Kanugebiete in Schweden? Lass es uns wissen und hinterlasse eine Kommentar!