Anreise Reisen Service Westküste

Fähren nach Schweden im Vergleich (Preise 2019)

Fähren von Finnlines und TT Line liegen im Hafen von Travemünde

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie du nach Schweden kommst. Für Städtetrips bietet sich das Flugzeug an, auch per Bus oder Bahn kommst du relativ problemlos über die Ostsee. Da die meisten Schwedenurlauber aber ihr eigenes Auto mitnehmen wollen, wählen sie das Schiff. Aber es gibt viele Fähren. Welche soll ich wählen? Wir haben die wichtigsten Verbindungen aufgelistet und die Preise verglichen. Am Ende des Artikels findest du zudem noch einen kleinen Trick, wie du ein wenig Geld sparen kannst.

Viele Fähren – aber welche eignet sich am besten?

Das hängt ganz vom Reiseziel, der Reisegeschwindigkeit und nicht zuletzt dem Budget ab. Die gängigsten Fährverbindungen findest du hier im Vergleich (die angegebenen Preise beziehen sich auf das Jahr 2019, Hauptsaison, Werktag, 1 Pkw mit 2 Erwachsenen und 2 Kindern, abgerufen Mitte Dezember 2018)*. Daneben gibt es bei einigen Reedereien spezielle Nachtabfahrten, die im Einzelfall interessant sein können. Auch bieten viele Fährunternehmen unterschiedliche Sonder- und Rabattaktionen an.

Karte mit Fähren nach Schweden

TT-Line

Das deutsche Unternehmen TT-Line verbindet die Häfen Travemünde und Trelleborg (südlich von Malmö) beziehungsweise Rostock und Trelleborg. Die zwei Premiumschiffe Nils Holgersson und Peter Pan sind renoviert und überholt und können mit gutem Standard überzeugen. Die anderen Schiffe sind zum Teil bereits etwas in die Jahre gekommen, bieten aber ebenfalls angenehmen Komfort, sind sauber und relativ günstig. Ein Pkw mit vier Insassen kostet in der Hauptsaison für die einfache, knapp acht Stunden dauernde Überfahrt ab 103,- Euro. Etwas günstiger kommst du von Rostock nach Trelleborg. Hier beginnen die Preise bei 66,- Euro.

Die Tagfähre von Travemünde kommt um 18:30 Uhr in Trelleborg an; die Fähre aus Rostock bereits um 13:30 Uhr. Wer nach Südschweden möchte, gelangt also noch am selben Abend an sein Ziel. Eine sinnvolle Alternative können die Nachtfähren sein. Ausgeruht und gestärkt vom Frühstück an Bord kann man nun noch eine weitere Strecke zurücklegen. Wenn du also weiter in den Norden willst, kann sich der Aufpreis, den du für die Kabine bei der Nachtfahrt bezahlen musst, durchaus lohnen.

www.ttline.de

Fähren von Finnlines und TT Line liegen im Hafen von Travemünde

Finnlines

Ähnlich wie TT-Line bietet auch Finnlines eine Nachtfahrt von Travemünde aus an, fährt jedoch direkt nach Malmö. Die Fahrt unter der Öresund-Brücke hindurch ist ein Erlebnis. Die Schiffe von Finnlines sind mittlerweile etwas aufgefrischt. Der Komfort und das Angebot sind vielleicht etwas geringer als bei TT-Line, dafür aber auch der Preis. Die Nachtfahrt mit Kabine für vier Personen mit einem Pkw kostet in der Hauptsaison ab 220,- Euro, die neunstündige Überfahrt am Tag ist bereits ab 89,- Euro erhältlich.

www.finnlines.de

Werbung:

Stenaline

Mit der Stenaline gibt es mehrere Möglichkeiten, um nach Schweden zu gelangen. Von Gdynia in Polen kann man nach Karlskrona fahren, von Sassnitz nach Trelleborg und von Rostock ebenfalls nach Trelleborg (dieses Angebot ist dem der TT-Line nahezu identisch). Das schwedische Unternehmen bietet vor allem aber die Verbindung von Kiel nach Göteborg an, was für alle interessant ist, die in der Göteborger Umgebung oder nördlich davon in Bohuslän, Dalsland oder Värmland Urlaub machen wollen, da man sich in Schweden ungefähr 350 Kilometer Wegstrecke erspart. Allerdings hat dies auch seinen Preis. Das Schiff legt abends um 18:45 Uhr in Kiel ab und ist am nächsten Morgen in Göteborg, weshalb eine Kabine Pflicht ist. Und die kostet. Eine Familie mit zwei Kindern und Pkw kommt, wenn sie sich mit einer Vierbett-Innenkabine zufrieden gibt, in der Hauptsaison für eine einfache Fahrt auf mindestens 355,- Euro.

Wer gerne Auto fährt und noch ein wenig Dänemark genießen möchte, der kann auch die deutlich günstigeren und mit drei bis vier Stunden auch schnelleren Verbindungen vom dänischen Grenå nach Varberg (südlich von Göteborg) oder von Frederikshavn nach Göteborg wählen. Von Hamburg bis nach Grenå sind es allerdings 400 Kilometer, bis nach Frederikshavn gar 500. Man braucht also schon ein wenig Sitzfleisch. Die Fähren von Dänemark nach Schweden steigen bei 56,- Euro ein.

Ebenfalls recht günstig ist die Fährverbindung von Sassnitz auf Rügen nach Trelleborg. Wenn du mit dieser Fähre nach Schweden übersetzt, gelangst du bereits für 63,50 Euro in den Norden. Auch dauert die Überfahrt nur vier Stunden. Die Anfahrt in Deutschland bis nach Sassnitz kann sich aber ziemlich in die Länge ziehen.

www.stenaline.de**

 

Scandlines

Die flexibelste Verbindung ist die Vogelfluglinie über Dänemark. Entweder mit der Fähre von Rostock nach Gedser oder von Puttgarden auf Fehmarn nach Rödby fährt man anschließend etwa zweieinhalb Stunden nach Kopenhagen und von dort über die Öresundbrücke nach Malmö. Oder man fährt in Dänemark noch cirka 60 Kilometer weiter nach Norden und setzt dann von Helsingør nach Helsingborg über. Da die Fähren mehrfach täglich fahren, ist man hier sehr flexibel und kann sich die Reise einteilen, wie man will. Auch Kopenhagen verlockt natürlich zu einem Zwischenstopp.

Die Fahrt ist aber auch weniger entspannend und verhältnismäßig teuer. So kostet die nur einstündige Überfahrt von Puttgarden nach Rödby ab 66,- Euro (allerdings nur für Inhaber der Scandlines-Kundenkarte Smile; ansonsten ab 96,-). Die Öresundbrücke schlägt nochmals mit 50 Euro Maut zu Buche, die alternative Fähre von Helsingør nach Helsingborg bewegt sich auf einem vergleichbaren Preisniveau. Es gibt allerdings auch die Möglichkeit, Kombitickets zu kaufen, die etwas günstiger sind. So kostet die Fähre von Puttgarden nach Rödby + die Maut für die Öresundbrücke nur ab 114,- Euro, wenn man beide Tickets im Vorfeld online erwirbt und die Smile-Karte besitzt.

www.scandlines.de

www.oresundsbron.com

 

Colorline

Eine luxuriöse und nicht ganz billige Variante könnte auch der Weg über Oslo sein. Dieser ist für alle interessant, die in Schweden nach Bohuslän, Dalsland, Värmland, Dalarna oder noch weiter nach Norden wollen. Die Colorline verkehrt täglich von Kiel nach Oslo. Die Schiffe sind Fähren, ähneln aber mehr einem Kreuzfahrtschiff. Das Angebot ist umfangreich, die Kabinen schick und luxuriös. Und wenn man dann bei Sonnenschein in den Oslofjord einläuft, ist das Kreuzfahrtfeeling perfekt.

Das alles hat aber seinen Preis: Eine vierköpfige Familie zahlt für sich, einen Pkw und die einfachste Kabine in der Hauptsaison ab stolzen 539,- Euro.

www.colorline.de

Colorline im Hafen von Kiel

Polferries

Wer in Richtung Stockholm möchte, für den kann auch Polferries eine interessante Alternative sein. Das Fährunternehmen verbindet Polen und Schweden. Neben der Verbindung von Swinoujscie / Swinemünde nach Ystad bietet Polferries auch eine Fähre von Gdansk nach Nynäshamn südlich von Stockholm an.  Mit einer Kabine, die allerdings nicht Pflicht ist, bezahlt eine Familie mit Auto und vier Personen für die einfache Fahrt nach Nynäshamn etwas über 400 Euro (4294 SEK).

https://polferries.com

Ein kleiner Spartipp

Zumindest bei Colorline und Stenaline** kannst du bares Geld sparen, wenn du über die norwegische bzw. schwedische Seite buchst. Dann musst du dich zwar auf Norwegisch oder Schwedisch durch den Buchungsvorgang klicken, doch die Preise sind zum Teil spürbar günstiger. So konnten wir bei der Colorline schon einmal 60 Euro sparen. Bei der Stenaline kommen wir meist 20 bis 30 Euro günstiger (das hängt natürlich immer stark vom aktuellen Umrechnungskurs ab).

 

Alles Wichtige rund ums Reisen mit dem Auto in Schweden haben wir in einem weiteren Artikel für dich zusammengestellt.

Welche Fähren nimmst du am liebsten? Wo hast du besonders gute (und vielleicht auch besonders schlechte) Erfahrungen gemacht? Hinterlasse gerne einen Kommentar!

 

* Alle Angaben ohne Gewähr

** Affiliate-Link

Teile diesen Beitrag:

2 Comments

Kommentieren

    • Ja, da hast du Recht. Wir wollten zunächst nur die Verbindungen von Deutschland aus aufnehmen, haben Swinemünde noch hinzugenommen, weil es so nah an der Grenze ist. Aber die Gdansk-Verbindung sollte tatsächlich nicht fehlen, da sie für Urlauber, die Richtung Stockholm wollen, durchaus eine Alternative sein kann. Danke!