Geschichte Westküste

Spannende Geschichte(n) – die Felsritzungen von Tanum

Felszeichnungen / hällristningar von Tanum

Zwischen allen den gemütlichen Küstenstädtchen Bohusläns, den fantastischen Klippen und Schären und allen Möglichkeiten, die das Meer bietet, geht ein Ort oftmals etwas unter, dabei ist er Weltkulturerbe: Schon vor mehr als 3000 Jahren lebten Menschen in Tanum. Sie hinterließen mit ihren Felsritzungen (hällristningar) Kunst, die noch heute fasziniert.

Akaz ist ein Abenteurer. In einem kleinen, wackligen Boot wagt er die große Überfahrt nach Süden. Ins Unbekannte. Hunderte Kilometer zieht er südwärts, bis er nach Hallstatt gelangt – in eine Region, die man tausende Jahre später Österreich nennen wird. Hier lernt er etwas Magisches. Das Gießen von Bronze. Akaz ist ein fleißiger Lerner. Er nimmt alles auf und das Wissen mit zurück in seine Heimat jenseits des Meeres. Dass sie irgendwann einmal Schweden heißen wird, weiß er natürlich noch nicht.

Akaz – ein früher Abenteurer

Akaz lebt an der Westküste jenes Landes. Die mächtigen Gletscher haben sich nach Norden zurückgezogen. Dennoch sind vor allem die Winter bitterlich kalt. In Akaz‘ Langhaus leben daher nicht nur die Großfamilie, sondern auch etliche Tiere. Sie halten das Haus warm. Das Wissen, das Akaz aus der Ferne mitbringt, ermöglicht den Menschen, die hier in der Gegend siedeln, weiteren Fortschritt. Menschen wie Nenna und Alawin, die ebenfalls hier bei Tanum auf dem Ridareberg wohnen. Die beiden sind ein schönes Paar. Sie sind es wert, verewigt zu werden. Und „verewigt“ ist hier wortwörtlich zu nehmen…

Nenna und Alawin sind die beiden Personen, die in der Felsritzung „Das Brautpaar“ („Brudparet“) dargestellt sind. So erzählt es uns zumindest die Ausstellung im Vitlycke Museum bei Tanum in Bohuslän. Durch die Geschichten rund um Akaz, Nenna und Alawin gelingt es dem Museum, die alten Felsritzungen lebendig werden zu lassen.

Das Brautpaar - Teil der Felszeichnungen von Tanum
Etwas unscheinbar, aber eine Besonderheit: Das „Brautpaar“

Die Felsritzungen von Tanum waren früher am Wasser.

Vor etwa 3000 Jahren lag das heutige Tanum an der Küste. Je weiter sich die Gletscher nach dem Ende der Eiszeit aber zurückzogen, desto mehr hob sich das Land, sodass das Meer weiter wegwanderte. Heute liegt Tanum ungefähr sechs Kilometer vom gemütlichen Küstenort Grebbestad in Bohuslän entfernt.

Sonnenuntergang bei Fjällbacka
Nicht weit entfernt von Tanum – die traumhafte Küste Bohusläns

Ein Ausflug ins Landesinnere ist also immer drin. Aber mal ernsthaft: Felsritzungen? Das klingt furchtbar langweilig, im wahrsten Sinne des Wortes steinalt und irgendwie alles andere als aufregend.

Alt sind die Zeichnungen wirklich. Allein am Vitlyckehällen in der direkten Umgebung des Museums gibt es etwa 500 Einzelbilder. Szenen vom Leben in der Bronzezeit, Schiffe, Jäger, Tiere und eben ein Brautpaar. Eingeritzt in den Fels, nachträglich mit roter Farbe hervorgehoben und so bis heute erhalten. Vitlyckehällen ist ebenso wie die anderen Fundorte beispielsweise am wenige hundert Meter entfernten Ridareberg quasi ein weitläufiges Freilicht-Kunstmuseum. Kunst, die Einblicke in das Leben vor 3000 Jahren ermöglicht. Kunst, die dadurch einmalig ist – Grund genug für die UNESCO, die Felsritzungen von Tanum auf die Welterbeliste zu setzen.

Felszeichnungen von Tanum / hällristningar
Es gibt viel zu entdecken in dieser „Galerie“.

Überdimensionale Penisse? Das ist Kunst?

Heute spaziert man auf schönen Waldwegen zwischen den Felsen umher. Überall gibt es Bilder zu entdecken und zu deuten. Haben die Krieger Hunde dabei? Was macht diese Figur, was jene? Was passiert auf den dargestellten Booten? Und sind das wirklich überdimensionale Schwänze, die die Männer vor sich hertragen? Ja, die Bilder bieten Gesprächsanlass.

Felszeichnungen / hällristningar von Tanum
Mit was jagt dieser Mann denn da?

Was diesen ohnehin schon besonderen Ort zu einem lohnenswerten Ausflugsziel macht, sind das dazugehörige Museum, der nachgebaute Hof aus der Bronzezeit und verschiedene Aktivitäten wie Bogenschießen, die hier möglich sind. Es empfiehlt sich, das Museum zuerst aufzusuchen, da man hier wertvolle Informationen über die Felsritzungen erhält und man daher später die Kunstwerke mit einem anderen Auge betrachtet.

Felszeichnungen / hällristningar von Tanum
Die Bilder bieten viel Deutungsspielraum.

Spannende Reise in die Vergangenheit

Hier im Museum begegnen wir Akaz, Nenna und Alawin. Wir folgen ihren Geschichten und erfahren so auf erzählerische und spannende Weise eine ganze Menge über das Leben in der Bronzezeit.  Kinder und Erwachsene können so in längst vergangene Geschichte eintauchen und den Menschen dieser Zeit nachspüren.

Freilich, Akaz, Nenna und Alawin sind fiktive Charaktere. Keinen von ihnen gab es wirklich. Aber es sind Personen, die so in dieser Zeit gelebt haben könnten. Auf der Basis von wissenschaftlichen Fakten wie Grabfunden wurde rekonstruiert, wie die Menschen ausgesehen haben könnten, wie sie lebten, wovon sie sich ernährten usw. So konnte auch der Hof aus der Bronzezeit unweit des Museums nachgebaut werden.

All das wird spannend und anschaulich erzählt. Und so wird aus einem Platz mit uralten Felsritzungen ein lebendiger Ort, an dem Wissen, Kultur und Erleben Hand in Hand gehen.

Angst vor der Schlange? Felszeichnungen / hällristningar von Tanum
Angst vor der Schlange? Felsritzungen / hällristningar von Tanum

Und wer von so viel Geschichte, Kunst und dem Spaziergang durch die bronzezeitliche Felsgalerie dann doch irgendwann von seinen Kräften verlassen werden sollte, der kann sich in den gemütlichen Außenbereich des Museumscafés unter schattige Bäume setzen und Kaffee und Kuchen genießen. Gehört schließlich auch zur schwedischen Kultur.

Das Vitlycke-Museum bei Tanum:

Öffnungszeiten von April bis 1. November täglich von 10-16 Uhr, im Sommer bis 17 Uhr. Der Eintritt ist gratis. Auch die Führungen, die von Mitte Juni bis Ende August täglich dreimal (zweimal auf Schwedisch und einmal auf Englisch) angeboten werden, sind kostenlos.

Während der Hauptsaison (ungefähr Mitte Juni bis Mitte August) finden werktags unterschiedliche Angebote für Kinder statt – Bogenschießen, Keramikkurse oder sogar das Gießen von Bronze.

Mehr Informationen findest du auf https://www.vitlyckemuseum.se/aktiviteter/program-2020/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner