Allgemein Dalarna

Der Vasalauf – in den Spuren Gustav Vasas

Vasalauf

Über 15 000 Menschen stehen dicht beisammen, konzentriert, voller Anspannung. Sie vollführen letzte Dehnübungen, bewegen die Skier unter ihren Füßen vor und zurück. Dann fällt der Startschuss und das riesige Teilnehmerfeld setzt sich in Bewegung. Es ist ein eindrucksvolles Schauspiel, das sich jedes Jahr am ersten Sonntag im März in Sälen, Dalarna, abspielt, wenn der Vasalauf beginnt.

In endlosen Schlangen schieben sich die Läufer über die Loipe. Und wenn die vordersten bereits den ersten steilen Anstieg emporklimmen, setzen sich die letzten gerade erst in Bewegung. Etwa vier Stunden später kommt es im 90 Kilometer entfernten Mora zum spannenden Finale. 2017 setzt sich der Norweger John Kristian Dahl äußerst knapp durch. In den kommenden Stunden werden tausende andere Läufer folgen. Ausgepumpt, aber glücklich, eines der herausforderndsten Rennen bewältigt zu haben.

Vasalauf: Ziel in Mora
Das Ziel in Mora; Foto: Lipothymia / wikimedia

Massenereignis Vasalauf: 90 Kilometer, 15 800 Teilnehmer

Der Vasalauf ist ein Faszinosum. Er ist das älteste und größte Langlaufrennen der Welt. 15 800 Läufer aus aller Welt, die 19 Jahre oder älter sind, können sich anmelden. Wenige Minuten nach Öffnung der Anmeldeportale sind alle Plätze belegt. Allein in Schweden verfolgen zwei Millionen Menschen den Lauf im Fernsehen.

Doch mindestens ebenso spannend wie die heutigen Läufe ist die Geschichte, die hinter dem Vasalauf steckt. Eine Geschichte, die zu den bekanntesten und grundlegendsten Sagen Schwedens gehört:

Es ist Weihnachten im Jahr 1520. Der Adlige Gustav Eriksson, später bekannt als Gustav Vasa, schlägt sich bis nach Dalarna durch. Hier erhofft er sich Hilfe und Unterstützung im Kampf gegen den dänischen König Kristian II., der auch über Schweden herrscht. Wenige Wochen zuvor hat der Tyrann im Stockholmer Blutbad über 80 Adlige und andere Größen des Landes hinrichten lassen, darunter auch Gustavs Vater. Seitdem ist der junge Gustav Vasa auf der Flucht vor den dänischen Häschern.

Wagen die Menschen in Dalarna den Aufstand?

Sein Ziel ist Dalarna. Denn die Menschen dort gelten als aufrührerisch und selbstbestimmt. Wenn sich jemand gegen Kristian II. zur Wehr setzen wird, dann die „Dalakarlar“. Von hilfsbereiten Menschen bekommt er Unterschlupf, aber niemand in den Dörfern wagt den offenen Aufstand gegen die Dänen. Daraufhin versucht es Gustav in Mora. Vor der Kirche hält er eine flammende Rede gegen Kristian. Die Bewohner des kleinen Städtchens am nördlichen Ende des Siljansees stimmen ihm zu. Sie sind durchaus auf seiner Seite und verabscheuen den Dänenkönig. Aber wollen sie tatsächlich Krieg? Und stimmt das denn überhaupt, was dieser Gustav Eriksson da erzählt? Ein Blutbad in Stockholm mit so vielen Toten? Das kann sich kaum jemand vorstellen. Und so verweigern sie dem Aufrührer die Unterstützung. Zugleich kommen dänische Landsknechte nach Mora, sodass Gustav erneut fliehen muss.

Einsam und desillusioniert wendet sich Gustav Eriksson nach Westen. Durch den tiefen Schnee versucht er, sich nach Norwegen durchzukämpfen. Er hat die Hoffnung aufgegeben, dass die Schweden den dänischen Tyrannen abschütteln würden.

Gustav Vasa in Mora
Gustav Vasa in Mora – Gemälde von Johan Gustaf Sandberg (1836)

Der historische „Vasalauf“ ging von Mora nach Sälen

Doch zugleich gelangen neue Nachrichten nach Mora. Zuerst berichtet ein Mann namens Lasse Olsson vom Stockholmer Blutbad, wenig später bezeugt ein weiterer, Ingel Mickelsson, das grausame Verbrechen des Dänenkönigs. Die Stimmung der Bewohner von Mora kippt. Jetzt bereuen sie es, dass sie Gustav Vasa nicht unterstützt haben. Die beiden besten Skiläufer, Lars Jakobsson und Engelbrekt Jonsson, werden beauftragt, so schnell es geht, hinter dem Aufrührer hinterherzujagen und ihn zu überreden, umzukehren. Sie machen sich auf und laufen auf Skiern ohne Pause nach Westen. Nach 90 Kilometern holen sie Gustav Vasa bei Sälen ein.

Gemeinsam kehren sie nach Mora zurück und der bewaffnete Aufstand gegen Kristian II. beginnt. Zweieinhalb Jahre wird dieser Kampf dauern, dann gelingt der Sieg und Gustav Vasa kann als neuer König in Stockholm einziehen. Mit seiner Herrschaft beginnt die schwedische Großmachtzeit.

Ob all diese Geschehnisse in Dalarna sich jemals so zugetragen haben, ist freilich äußerst fraglich. Die Kanzlei Gustav Vasas hat an den Erzählungen fleißig mitgestrickt.

Heutzutage wird die sagenumwobene Strecke zwischen Mora und Sälen, wo Gustav Vasa eingeholt wurde, von tausenden Skiläufern in Angriff genommen – nun nur in umgekehrter Richtung.

Der Vasalauf: die Rekorde

Genau genommen seit 1922. Damals, beim ersten Vasalauf, waren es aber deutlich weniger Läufer. Gerade einmal 116 Sportler wagten sich in die Loipe, 112 schafften es bis ins Ziel. Der Gewinner dieses ersten Laufs, Ernst Alm, hält bis heute den Rekord, mit 22 Jahren als jüngster Sieger über die Ziellinie gelaufen zu sein. Seine Zeit von siebeneinhalb Stunden ist aber schon längst unterboten. 2012 gelang dem Schweden Jörgen Brink der Rekord von 3:38:41. Die schnellste Läuferin war bisher Vibeke Skofterud, ebenfalls im Jahr 2012, mit 4:08:24.

Sieger beim Vasalauf 1922
Der erste Sieger beim Vasalauf: Ernst Alm (1922)

Mittlerweile hat sich der Vasalauf zu einem Großereignis entwickelt, das sich über eine ganze Woche hinzieht, die Vasaloppets vintervecka. Bevor der eigentliche Vasalauf als Krönung dieser Woche wartet, gibt es Stafettenläufe, einen Halb-, Kurz- und einen Jugend-Vasalauf, einen Nachtlauf und und und.

Wenn du 2019 am Vasalauf teilnehmen willst, solltest du dir den 18. März 2018 dick und fett im Kalender markieren. Ab 9 Uhr kannst du dich auf vasaloppet.se anmelden. Aber sei schnell, wenn du in einem Jahr der Spur Gustav Vasas folgen willst, denn, wie gesagt, der Lauf 2018 war innerhalb von fünf Minuten ausgebucht.

 

 

 

 

 

Dalarna ist ein Winterparadies. Tipps für Ausflüge findest du hier und hier.

Dalarna ist eine besondere Region. Nicht umsonst gilt sie als das Herz Schwedens. Rike von Schweden und so erklärt ausführlich, warum und was an Dalarna so besonders ist.