Geschichte Schweden vor 500 Jahren

1520: Gustav Vasa ist zurück in Schweden

Schweden vor 500 Jahren - Gustav Vasa zurück in Schweden

Schweden vor 500 Jahren – dramatische Ereignisse liegen bereits hinter uns. Sten Sture ist tot. Aber jetzt betritt eine andere Figur die Bühne. Gustav Vasa. Er ist zurück in Schweden.

1520:

31. Mai: Gustav Vasa zurück in Schweden

Schweden ist wieder in Sicht! Nervös geht Gustav Eriksson aus dem Hause Vasa oben auf Deck auf und ab. Es war schwer genug, einen Händler zu finden, der ihn mitnahm. „Der Krieg ist verloren“, sagten die Lübecker Hansekaufleute. „Kristian hat gewonnen.“ Keiner war bereit, ein Risiko auf sich zu nehmen und Gustav nach Schweden zu bringen. Jetzt war es an der Zeit, sich mit dem Dänenkönig gut zu stellen.

Es hat lange gedauert, bis Gustav einen Kaufmann fand, der ihn mitnahm. Vor zwei Wochen war das.

Eine Flaute machte ihnen die Überfahrt über die Ostsee schwer. Dann endlich erreichten sie Blekinge. Hier an Land zu gehen, wäre aber unsinnig, denn Blekinge steht unter dänischer Herrschaft. Erst hier, kurz vor Kalmar, erreichen sie Schweden.

Was wird Gustav hier erwarten? Ist Kalmar mittlerweile gefallen? In den letzten Nachrichten, die er in Lübeck vernommen hatte, hieß es, dass die Stadt nach wie vor Widerstand gegen die Dänen leistet. Aber ist das immer noch so? Der Lübecker Kaufmann will ihn nicht im Kalmarer Hafen absetzen. Zu groß sei das Risiko, sagt er. Also ankert das Schiff südlich von Kalmar vor der Landzunge Stensö, die sich hier weit in die Ostsee erstreckt.

Vasa-Denkmal Stensö udde Här landsteg Gustav Vasa
„Här landsteg Gustav Vasa 31 maj 1520“ – Denkmal auf Stensö udde südlich von Kalmar, das an Gustav Vasas Rückkehr nach Schweden erinnert; Foto: Waltraud Möhler
Zurück in Schweden: Landung auf Stensö udde

Der Kaufmann wünscht dem jungen Gustav, der gerade 24 Jahre alt geworden ist, alles Gute. Dann besteigt Gustav das Beiboot, in dem er an Land gebracht wird. Es ist ein seltsamer Moment, als er seinen Fuß wieder auf schwedischen Boden setzt. Fast zwei Jahre ist es her, dass er entführt worden ist. Damals war Sten Sture noch Reichsverweser. Die Dinge entwickelten sich gut.

Und jetzt?

Nur Kristina Nilsdotter, seine Tante, und ein paar Sture-Anhänger wehren sich noch gegen Kristian. Alles scheint verloren zu sein.

Verloren wirkt auch Gustav, wie er einsam und verlassen auf der Landzunge steht. Soll er versuchen, irgendwie den Belagerungsring zu umgehen und nach Kalmar zu gelangen? Er ist ein enger Verwandter von Sten Sture. Vielleicht könnte er den Bewohnern und Soldaten, die dort ausharren, neuen Mut machen? Andererseits: Was soll er schon bewirken?

Gustav beschließt, sich in die Wälder Smålands zurückzuziehen. Hier kann er sich gut verstecken. Und außerdem sind die Bauern hier in Småland ähnlich widerspenstig wie in Dalarna. Vielleicht kann er ja sie zum Aufstand gegen den dänischen König bewegen.

Wie wird es weitergehen? Wir werden Gustav Vasa auf seinem schwierigen und gefährlichen Weg begleiten und wieder berichten, wenn vor exakt 500 Jahren etwas Entscheidendes geschieht. Und, ja, es werden sich von sehr entscheidende und dramatische Dinge ereignen.

⇑ zurück zur Übersicht: Schweden vor 500 Jahren

⇐ zurück zum vorherigen Ereignis

weiter zum nächsten Ereignis: Stockholm gibt den Widerstand auf ⇒

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner